Superflab

Bolusmaterial für die externe Strahlentherapie

Entwickelt, um einen verbesserten Dosisaufbau für Photonen- und Elektronenenergien zu ermöglich- en.

Superflab ist außergewöhnlich elastisch, passt sich den Konturen des Patienten an und behält gleichzeitig eine gleichmäßige Dicke bei.

Optimaler Dosisaufbau für die Strahlentherapie
Superflab erhöht die gezielte Strahlungsdosis während der Photonen- und Elektronenbehandlung durch Streuung des Strahls und Aufbau der Strahlungsdosis an der Hautoberfläche. Das Material wurde so konzipiert, dass es sich vollständig an eine Vielzahl von ungleichmäßigen Oberflächengeometrien anpasst, wodurch Luftspalte und eine weitere Dosisabsorption vermieden werden.

Bewährte klinische Anwendung
Die dosimetrischen Eigenschaften des Superflab-Bolusmaterials wurden mit Polystyrol, dem vorherigen Goldstandard für Bolusmaterial, bei Verwendung von Photonen- und Elektronenstrahlenergien verglichen. Das spezifische Gewicht von Superflab ist dem von Wasser mit 1,02 sehr ähnlich und nähert sich der Gewebeäquivalenz näher als Polysteyrol an, was zu einer breiten klinischen Akzeptanz führt. Daher findet Superflab in Strahlentherapiekliniken weltweit breite Anwendung.



Erweiterte Elastizität

Superflab besteht aus einem proprietären synthetischen Gel, welches zu einem geformten Material führt, das durch normale Beanspruchungen nicht unelastisch belastet wird. Folglich muss Superflab nicht verpackt oder in Plastikfolie eingewickelt werden, um seine Form während der Behandlung beizubehalten.

Auswahl verschiedener Größen und Stärken
Um den Dosisaufbau für unterschiedliche Oberflächenkonturen und Zielvolumina optimal zu unterstützen, wird Superflab in verschiedenen Größen von 30 cm x 30 cm bis 50 cm x 120 cm angeboten. Zusätzlich sind Dicken von 0,2 cm bis 4,0 cm erhältlich.