Vor- und Nachbeladung von losen Seeds und Seedketten, Prostata-Targeting, -Zugang und -Fixierung.

Speziell geschärfte, echoverstärkte Nadelspitzen für ein einfaches Einführen und eine zuverlässige Sichtbarkeit unter Ultraschall.

IsoCord® Nadeln
IsoCord® Nadeln sind dank abgeschrägter Spitzen, die auf eine blaue Markierung an der Oberseite des Nadelansatz ausgerichtet sind, gut lenkbar und ermöglichen so eine präzise Nadelführung. Der Mandrin verfügt über klar sichtbare 0,5-cm-Markierungen zur Bestimmung der Seedmenge sowie numerische Zentimetermarkierungen an der Außenkanüle zur Ermittlung der Penetrationstiefe auf einen Blick. IsoCord® Nadeln lassen sich mit der einzigartigen Nadelladestation, welche ein einfaches Schneiden von Seedketten unter maximalem Strahlenschutz ermöglicht, einfach laden.

Nadeln für die Nachbeladung
Nadeln für die Nachbeladung werden mit zwei Mandrinen geliefert, einem für die Einführung und einem für die Implantation. Der Einführungsmandrin wird während der Nadelplatzierung in der Kerbe des Nadelansatzes platziert und bildet so mit der angeschrägten Spitze der Außenkanüle eine integrierte Schneidoberfläche. Der spezielle konusförmige Nadelansatz kann Transferröhrchen für eine Nachbeladung gut aufnehmen. Die Zentimetermarkierungen an der Außenkanüle ermöglichen eine präzise Ausrichtung der Tiefenplatzierung der Nadel.

Applikatornadeln

Das schlanke Design des Ansatzes unterstützt die Implantierung loser Seeds mit dem Mick® TP/TPV-Applikator. Der Mandrin mit Trokarspitze schützt vor einem Verbiegen der Nadel. 0,5-cm-Markierungen an der Außenkanüle unterstützen die Ausrichtung beim Zurückziehen des Mick® TP/TPV-Applikators während der Seedplatzierung. Die Applikatornadeln sind in den Größen 17 und 18G erhältlich.

Zwei Typen von Fixierungsnadeln
Die drei Haken der Pajunk Delta-Fix-Fixierungsnadel werden nach Punktion der Prostata ausgefahren und stabilisieren die Nadel in der gewünschten Position. Eine anpassbare Sicherungsfeder, die direkt an der Nadelschablone positioniert ist, verhindert eine Bewegung der Prostata. Prostata-Stabilisierungsnadeln werden in Zweiersätzen geliefert und fahren aus einer Seitenöse einen Seitendorn aus, der sich etwa 2,0 cm proximal zur Nadelspitze befindet und an der Spitze der tropfenförmigen Mandrinkappe ausgerichtet ist. Der Seitendorn wird ausgefahren, wenn die Kappe des Mandrins zurückgezogen wird. Eine Prostataimmobilisierung lässt sich durch Fixierung der Sicherungsfeder an der proximalen Seite der Nadelschablone erreichen.

Hawkins Stumpfnadel-Zugangssystem

Diese Nadel ermöglicht ein leichtes Anzielen. Sie wird mit zwei Mandrinen geliefert. Die scharfe Nadel ist mit einer Bleistiftspitze ausgestattet, die eine einfache Einführung und Positionierung der Nadel erlaubt. Die stumpfe Nadel wird für einen atraumatischen Zugang zur Zielstruktur verwendet und dient zur Vermeidung von Schäden an der Grenzfläche zwischen Prostata und Blase. Die anpassbare Sicherungsfeder lokalisiert die Außenkanüle am Ziel und verhindert eine Migration in Vorwärtsrichtung, wobei die numerischen Zentimetermarkierungen an der Außenkanüle eine präzise Tiefenplatzierung vereinfachen. Mit Hawkins-Stumpfnadeln lässt sich die Referenzebene während Prostata-Seed-Implantationsverfahren einfach lokalisieren und identifizieren.